XOPQBNMKK

Aktuelles

Was für eine Frau – Helene Baronin von Reitzenstein, geborene Hallberger– sie stammte aus einer millionenschweren Verlegerfamilie, reichste Frau in Stuttgart. Sie ließ sich ihre Villa auf der Gänsheide mit einer 2,5 ha großen Parkanlage bauen und mit einem sagenhaften Blick ins Tal. Damals war sie die einzige Privatperson, die 2 Autos besessen hat. Beim Bau der Villa von 1910 – 1913 hat sie sich bereits Garagen, Werkstatt und eine Waschstraße eingeplant. Die Villa wurde 1922 an das Land Württemberg verkauft, das heute das Staatsministerium, Amtssitz des Ministerpräsidenten, ist. Derzeit arbeiten ca. 300 Mitarbeiter in der Villa, sowie auch im Eugen Bolz Haus. Sie planen die Landespolitik und beraten den Regierungschef und die Minister der unterschiedlichen Ressorts. Es steht zum Beispiel eine eigene Floristin bereit, die in den Farben der Flagge des Gastes den Blumenschmuck kreiert, die aber schwäbisch sparsam im Kühlschrank die Blumen natürlich auch für die nächsten Gestecke weiterverwendet. Die unterschiedlich großen Räume im Erdgeschoss werden heute als Konferenz- oder natürlich auch Empfangsräume genutzt. Die Bücher in der Bibliothek wurden von der Verlegerfamilie gespendet.

Beim kurzweiligen und auch sehr informativen Rundgang hat uns Herr Dr. Brüser, Protokollchef, begleitet und auch alle Fragen beantwortet.

Es war für 25 LandFrauen aus unterschiedlichen Ortsvereinen ein reizvoller Ausflug. Vielen Dank an Angelika Holub-Salerno für die sehr gute Organisation.

Iris Krebs-Löw

 

Der LandFrauenverband in Stuttgart wird 75 Jahre – gemeinsam Zukunft gestalten.

Die Wanderausstellung mit den Kreisverbänden Esslingen und Nürtingen macht im Freilichtmuseum Beuren Station von 10. August bis 04. September, DI-SO jeweils 9-18 Uhr. Unser Ortsverein betreut am SA, 13.08., diesen LandFrauen Stand. Herzliche Einladung in dieser ganzen Zeit, sich zu informieren, auszutauschen und nette Menschen kennenzulernen.

LandFrauen – ganz anders als SIE denken !

Endlich wieder ein gemeinsamer Ausflug!

So ertönte es so ziemlich bei jeder LandFrau, die am 14.07.2022 in den Bus stieg.
Lange mussten wir verzichten, umso größer war jetzt die Freude bei Allen!
Pünktlich um 8 Uhr fuhr Günther- unser Busfahrer vom Omnibus Weissinger- los in Richtung Murrhardt, dem Ausflugsziel.

Eine zweistündige Panoramafahrt und viel Gelächter später starteten wir mit einer Stadtführung vom Klosterhof des ehemaligen Benediktinerklosters, eines der ältesten Klostergründungen Württembergs über eine kleine Kapelle,  den Walterichshügel mit seiner Kirche und den Pilgerstaffeln, Teil des Jakobsweges.
Auf dem Walterichshügel wartete der sagenhafte Ölberg auf uns,einzigartig und der älteste, noch erhaltene Ölberg Europas. Sehr beeindruckend!
Weiter ging es wieder in den Ortskern mit seiner langjährigen Wirtshaustradition und Fachwerkhäusern.
Pünktlich zur Mittagessenszeit endete die kurzweilige und informative Führung mit Herrn Schweizer und wir konnten uns im Biergarten des Hotel Sonne/Post bei leckeren Maultaschen und Salat erholen und stärken, bevor wir noch eine Stunde zur freien Verfügung zum Pilgerstaffeln laufen, an den See sitzen oder zum Shoppen hatten.
Unseren Ausflug in den südlichsten Zipfel des Bistums Würzburg beendeten wir mit einem eleganten Einkehrschwung ins Café Klosterhof, hier wurden wir mit Kaffee und Kuchen oder Eisbechern verwöhnt, bevor wir unsere Heimreise antraten.
Doch wir wären nicht die LandFrauen, wenn wir nicht noch unterwegs einen kleinen Fabrikverkauf überfallen würden!
Diesmal lag Sadex Brausestäbchen in Winnenden auf unserem Weg. Kiloweise wurden Brause, Schokolade und Kekse aus dem Laden getragen, auch dieser Programmpunkt war ein voller Erfolg.
Am Abend waren wir uns alle einig, es war ein sehr schöner und gemütlicher Ausflug!
Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten!!!
Tini Krist

Vor 50 Jahren wurde der Ortsverein Dettingen der LandFrauen gegründet, wenn das kein Grund zu feiern ist!
Am Freitag, 24.06.2022 folgten 32 Frauen, darunter auch 4 Gründungsmitglieder, der Einladung zu einem Jubiläums-Wohlfühlabend.
Familie Hepperle vom Gasthaus zum Rad in Kirchheim/Teck stellte uns für ein gemütliches Beisammensein im Trockenen ihren Hof zur Verfügung und sorgte kulinarisch mit fantastischem Fingerfood für das erste Highlight des Abends.
Frau Frech, vom Central Kino gegenüber, verwöhnte uns parallel mit kühlen Getränken und Sekt.
Unsere 1.Vorsitzende Iris Krebs-Löw traf mit ihrer kurzgehaltenen Rede nicht nur den Nerv der Zeit, sondern zauberte mit der Beschreibung "einer LandFrau" auch ein Lächeln in unsere Gesichter.
Das zusätzliche Geschenk des Ortsvereins an die anwesenden Mitglieder,  eine Stofftasche aus der LandFrauen-Kollektion und einer passenden Postkarte, kam sehr gut an.
Dann richtete Petra Lippkau (1.Vorsitzende des OV Notzingen, stellv.Kreisvorsitzende und Mitglied des Präsidiums in  Stuttgart) das Wort an uns, lobte den Zusammenhalt und die Gemeinschaft und überbrachte noch eine zusätzliche Aufmerksamkeit des Kreisverbandes, die der Verein dankend annahm und in die zukünftige LandFrauenarbeit investieren wird.
Gut gestärkt ging es dann direkt nach gegenüber ins Central Kino, welches wir ganz für uns alleine hatten.
Unter Popcorngeraschel sahen wir die französische Komödie "Schmetterlinge im Ohr". Der Film handelt von einem Lehrer, der,seiner Meinung nach, noch viel zu früh unter Schwerhörigkeit leidet und dies mit allen Mitteln zu vertuschen versucht.
Immer wieder erwischte man sich selbst bei der humorvollen Darstellung.
Unser Wohlfühlabend endete mit dem Film und alle waren sich einig,wie gelungen er war.
Keine von uns musste am Jubiläum arbeiten,sondern jede konnte sich entspannt zurück lehnen und den Abend bei netten Gesprächen, fantastischem Essen und Trinken, Popcorn und einem tollen Film genießen!
Vielen Dank für ein zauberhaftes Jubiläum mit "Schmetterlingen im Ohr " und "Bienen im Herzen".
Tini Krist

Wir haben uns von Januar bis Juni mit Nadine Jedamski 22-mal freitags zur Gymnastik gestählt. Deshalb ist jetzt die Kursgebühr von € 50,00/ Teilnehmerin fällig. Bitte bei Iris in den Briefkasten mit Namen versehen einwerfen, oder in die nächste Gymnastik mitbringen. Vielen Dank.

Iris Krebs-Löw

Die Landfrauen Dettingen sind jetzt für euch auf auf Instagram! Folgt uns unter landfrauendettingen.

Zum 111. Internationalen Frauentag am 8. März 2022

Der Internationale Frauentag entstand vor dem ersten Weltkrieg als Initiative von Frauen um den Kampf für Frieden, Gleichberechtigung und das Wahlrecht. Heute - 111 Jahre später – ist durch den Krieg in der Ukraine der Weltfrieden erneut bedroht. Deshalb stellt sich der LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. zum diesjährigen Frauentag an die Seite der ukrainischen Frauen, Kinder und Männer, deren Heimat und Lebensgrundlagen zerstört werden.

"Mit großer Sorge blicken wir in den Osten Europas. Was niemand für möglich hielt, ist eingetreten: ein Krieg in Europa. Nach zwei Weltkriegen, die unendliches Leid für die Menschen verursachten, hat die Weltgemeinschaft vor über 70 Jahren 'Nie wieder Krieg' ausgerufen“ so Präsidentin Marie-Luise Linckh. „Wir LandFrauen, Bürgerinnen und Mütter von Kindern wollen, dass die Kinder dieser Welt in Frieden aufwachsen können."

Krieg ist kein unabwendbares Schicksal. Krieg ist grausam und menschenverachtend. Er kennt nur Verlierer und bedeutet immer eine Niederlage für die Menschheit. Die Welt ist voll von atomaren, biologischen und Cyber-Waffen und die Gefahr, dass weitere Staaten mit hineingerissen werden, ist groß. Dieser Krieg ist auch ein Angriff auf die europäische Stabilität und ihre Werteordnung.

  • Keine Regierung hat das Recht, einem anderen Staat seine Existenz abzusprechen.
  • Keine Regierung hat das Recht, einen völkerrechtswidrigen Krieg zu beginnen.
  • Keine Regierung hat das Recht, aus wirtschaftlichen, geopolitischen oder reinen Machtinteressen das Leben von Bürgerinnen und Bürgern zu gefährden.

Die aktuelle Situation zeigt, wie wertvoll die demokratische Staatsform mit ihren Merkmalen der Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung ist. Sie ist keine Selbstverständlichkeit und muss beständig mit Leben gefüllt werden. Die über 50.000 LandFrauen rufen dazu auf, über die notwendigen Sanktionen und die militärische Unterstützung hinaus weiterhin die vielfältigen demokratischen Möglichkeiten von Deeskalation und Diplomatie zu nutzen, um den Konflikt beizulegen. Dies entspricht der im Koalitionsvertrag festgehaltenen Verantwortung der deutschen Bundesregierung, für die „Sicherung von Frieden und Freiheit und die Wahrung der Menschenrechte in der Welt“ einzutreten. Präsidentin Linckh erinnert an den Humanisten Erasmus von Rotterdam, der 1517 in seiner "Klage des Friedens" schrieb: "Warum bedenken sie nicht lieber die Tatsache, dass die Welt das gemeinsame Vaterland aller ist?"

Stuttgart, 1. März 2022

Liebe Frauen im ländlichen Raum,

die Landwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend geändert und steht immer wieder vor neuen Herausforderungen. So auch die Frauen im unmittelbaren Umfeld landwirtschaftlicher Betriebe. Ob Betriebsleiterin, Ehegattin bzw. Partnerin, leitende Angestellte, Hofnachfolgerin oder Altenteilerin – die Anforderungen an Frauen und die Lebensumstände von Frauen in der Landwirtschaft sind vielschichtig.